Therapiebereiche

Die logo­pä­di­schen Behand­lungs­fel­der sind viel­fäl­tig und betref­fen jedes Alter.

Ziel der logo­pä­di­schen The­ra­pie ist die Ver­bes­se­rung der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­kei­ten oder der Nahrungsaufnahme.

Zum Bei­spiel können im Kin­des­al­ter Sprach- und Sprech­stö­run­gen im Rahmen der Sprach­ent­wick­lung auftreten.

Kinder und Jugend­li­che werden auch auf­grund von Auf­fäl­lig­kei­ten im Bereich der Aus­spra­che und des Schluck­mu­sters mit Aus­wir­kun­gen auf die Zahn­stel­lung vor­ge­stellt – oder auf­grund von Schwie­rig­kei­ten im Schrift­sprach­er­werb. Im Zusam­men­hang mit Lese-Recht­schreib­stö­run­gen werden oft audi­tive Ver­ar­bei­tungs- und Wahr­neh­mungs­stö­run­gen behandelt.

Erwach­se­ne, ältere Men­schen können wegen neu­ro­lo­gisch beding­ter Stö­run­gen, u.a. nach Schlag­an­fall, in die logo­pä­di­sche Praxis kommen.
Hier kann die Spra­che, das Spre­chen, die Stimme, das Schlucken, sowie das Lesen und Schrei­ben betrof­fen sein.

In jedem Alter können dar­über hinaus unter­schied­li­che orga­ni­sche oder funk­tio­nel­le Stimm­stö­run­gen auf­tre­ten oder der Rede­fluss in Form von Pol­tern oder Stot­tern gestört sein.

Bera­tun­gen

Zusätz­lich biete ich Bera­tun­gen u.a. zu den Themen Sprach­ent­wick­lung, Sprach­för­de­rung, Bilin­gua­li­tät, Mul­ti­lin­gua­li­tät, Stimm­hy­gie­ne, entlastender/wirkungsvoller Stimm­ge­brauch und ein zer­ti­fi­zier­tes Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot für Erzie­her (“Ich bin Max”-Sprachförderung nach der Lan­guage Route).

Bei Bedarf ver­fü­ge ich zudem über sehr gute Kennt­nis­se der fran­zö­si­schen Spra­che — durch einen vier­jäh­ri­gen Frank­reich­auf­ent­halt und Fran­zö­sisch als Abiturfach.

Stö­rungs­bil­der laut Heil­mit­tel­ka­ta­log der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­run­gen (GKV):
 
1. ST Stö­run­gen der Stimme
ST1
Orga­nisch bedingt — z.B. als Folgen einer Operation
ST2 Funk­tio­nell bedingt — z.B. ein­ge­schränk­te Belastbareit
ST3 Psy­cho­ge­ne Erkran­kun­gen der Stimme — Aphonie
ST4
Psy­cho­ge­ne Erkran­kun­gen der Stimme — Dysphonie
2. SP Stö­run­gen der Sprache
SP1
Stö­run­gen vor Abschluss der Sprachentwicklung
SP2
Stö­rung der audi­tiven Wahrnehmung
SP3
Stö­rung der Arti­ku­la­ti­on — Dyslalie
SP4 Stö­rung des Sprechens/der Spra­che bei Schwer­hö­rig­keit oder Taubheit
SP5
Stö­rung der Spra­che nach Abschluss der Sprach­ent­wick­lung — Apha­si­en und Dysphasien
SP6
Stö­rung der Spra­che nach Abschluss der Sprach­ent­wick­lung — Apha­si­en und Dysphasien
3. RE Stö­run­gen des Redeflusses
RE1 Stot­tern
RE2 Pol­tern
4. SF Stö­run­gen der Stimm- und Sprech­funk­ti­on — Rhinophonie
5. SC Stö­run­gen des Schluck­ak­tes — Dysphagie
6. SP2 Stö­run­gen des Spre­chens bei Kie­fer­ano­ma­lien — z.B. offe­ner Biss
7. SCZ Stö­run­gen des oralen Schluck­ak­tes (Zahn­ärztl. Ver­ord­nung) z. B. bei Zungenfehlfunktionen
8. OFZ Oro­fa­zia­le Funk­ti­ons­stö­run­gen (Zahn­ärztl. Verordnung) bei u.a. Zahn- und Kie­fer­fehl­stel­lun­gen wäh­rend der Wachs­tums­pha­se – z.B. orale Habits wie Mundatmung
Stö­rung der audi­tiven Wahrnehmung